Ein Psalm Salomos, den Weltraumfahrern zu singen.
Wir hauten ins Weltall ab.
Zu den Wüsten des Monds. Versanken in ihrem Staub,
Lautlos verreckten
Manche schon da. Doch die meisten verkochten
In den Bleidämpfen der Merkurs, lösten sich auf
In den Ölpfützen der Venus, und
Sogar auf dem Mars fraß uns die Sonne,
Donnernd, radioaktiv und gelb.

Jupiter stank,
Ein pfeilschnell rotierender Methanbrei,
Hing er so mächtig über uns,
Dass wir Ganymed vollkotzten.

[...]

Abgetrieben, trieben wir in die Tiefen hinauf
Einigen weißen Sternen zu,
Die wir gleichwohl nie erreichten,

Längst schon Mumien in unseren Schiffen
Verkrustet von Unrat:

In den Fratzen kein Erinnern mehr
An die atmende Erde.



ERFÜLLUNG?
Ich muss lachen.
9.5.09 10:56
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(9.5.09 11:18)
Dürrenmatt


Mia (9.5.09 12:12)
Richtig.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de